Rüdiger Baldauf
”Strawberry Fields“

„Wie Rüdiger Baldauf die Beatles neu entdeckt, ist eine Magical Mystery Tour für sich!“

Frank Schätzing

ERIK LEUTHÄUSER

„Als Traditonspfleger überrascht Leuthäuser vor allem durch seine makellose Intonation – und das in einer Liveaufnahme!”

(FAZ )

„Leuthäuser betört das Publikum mit seiner hinreißenden jugendlichen Samtstimme.“

(JazzThing)

Mia Brentano’s RIVER OF MEMORIES

Preis der deutschen SchallplattenkritikA Mistery Trip

”This is the most moving new album I’ve heard in some time!“

(Dave Saemann, Fanfare Magazine)

Neuerscheinungen

Ann Malcolm – “R.S.V.P”

Ann Malcolm – “R.S.V.P”

Der Reiz von Ann Malcolms musikalischen Botschaften und ihr intensiver, variantenreicher Gesang hat auch Instrumentalpuristen noch nie kalt gelassen. Ihre ausdrucks- und timbrereiche,...

mehr lesen
Ben Wolfe – „Bagdad Theater“

Ben Wolfe – „Bagdad Theater“

Die Musik des New Yorker Bassisten/Komponisten und Bandleaders Ben Wolfe wurde als „Mingus und Miles Davis treffen auf Bartok und Bernard Herrmann“ (Ben Ratliff – The New York Times) beschrieben. Von einigen der angesehensten Kritiker der Jazzwelt für seinen „Witz und seine kühle Intelligenz“ und seine „innovative Mischung aus hart swingendem Jazzquartett, herausragenden Gastsolisten und klassischem Streichquartett“ gelobt,

mehr lesen
Jeff Hamilton Trio – „Hands On“

Jeff Hamilton Trio – „Hands On“

Jeff Hamilton studierte an der Indiana University und arbeitete in den 1970er Jahren in der Tommy Dorsey-Ghost Band und kurz bei Lionel Hampton. Ab 1975 spielte er zwei Jahre im Trio von...

mehr lesen
Andy Martin & Metropole Orchestra

Andy Martin & Metropole Orchestra

Der aus einer musikalischen Familie stammende Posaunist Andy Martin begann seine Karriere bereits im Teenageralter. Mit seiner Technik und Virtuosität etablierte er sich schnell in der...

mehr lesen
Ben Wolfe – „13 Sketches“

Ben Wolfe – „13 Sketches“

Die Musik des New Yorker Bassisten/Komponisten und Bandleaders Ben Wolfe wurde als „Mingus und Miles Davis treffen auf Bartok und Bernard Herrmann“ (Ben Ratliff – The New York Times) beschrieben. Von einigen der angesehensten Kritiker der Jazzwelt für seinen „Witz und seine kühle Intelligenz“ und seine „innovative Mischung aus hart swingendem Jazzquartett, herausragenden Gastsolisten und klassischem Streichquartett“ gelobt,

mehr lesen