Franziska Loos – “Generation Anything” - Back

Download
Artwork/Booklet

Am 23.9.2022 wird die neueste Aufnahme des Marimbaspielers Fumito Nunoya und des Pianisten Benyamin Nuss mit dem Titel „fusions and fantasies“ bei Mons Records veröffentlicht. Dieser Titel ist treffend, denn beide Spieler haben einen breit gefächerten und vielfältigen Hintergrund in einer Reihe von Stilen und Genres, und diese Einflüsse werden in den Darbietungen auf dieser Aufnahme erfolgreich umgesetzt.

Den Abschluss des Albums bilden Bearbeitungen von zwei der bekanntesten Werke des italienischen Geigers/Komponisten Tomaso Vitali bzw. der Tango-Legende Astor Piazolla. Darüber hinaus enthält das Album zwei Welt-Ersteinspielungen von Werken, die von Marei Suyama und Emmanuel Séjourné für diese Aufnahme in Auftrag gegeben wurden. Ebenfalls auf dem Album zu hören ist eine Bearbeitung der „Carmen-Fantasie“ des russischen Komponisten Alexander Rosenblatt, die ursprünglich für Klarinette und Klavier geschrieben wurde.

Fumito Nunoya und Benyamin Nuss arbeiten seit der Gründung des Duos im Jahr 2016 an den klanglichen Möglichkeiten, die die Kombination von Klavier und Marimba bietet. Die Vision der beiden Künstler ist es, modernes Repertoire zu präsentieren und gleichzeitig für ein breites Publikum zugänglich zu bleiben. Fumito erklärt: „Da das Marimba ein relativ neues Soloinstrument in der klassischen Welt ist, sind viele der Stücke, die speziell für dieses Instrument geschrieben wurden, ziemlich atonal. Wir wollten ein breites Publikum ansprechen und haben deshalb viele neue Werke in Auftrag gegeben. Wir haben uns auch dafür entschieden, eine Reihe bekannter Stücke, die für andere Instrumente geschrieben wurden, für Klavier und Marimba zu adaptieren, zum Beispiel Tomaso Vitalis ‚Chaconne in g-Moll‘ und Piazollas ‚Le Grand Tango‘, die ebenfalls auf dem Album zu hören sind.“

Das Album wird mit der ‚Chaconne in g-Moll‘ von Tomaso Vitali eröffnet. In den letzten Jahren gab es einige Kontroversen darüber, ob dieses Stück tatsächlich Vitali zugeschrieben werden kann oder nicht. Einige behaupten, dass die Harmonie und Struktur des Stücks dem romantischen Stil der späten 1800er Jahre weitaus näher steht. Es wird vermutet, dass das Werk von dem Komponisten Ferdinand David geschrieben wurde, der es erstmals 1867 zusammen mit anderen Werken Vitalis unter dem Titel „Die Hohe Schule des Violinspiels“ veröffentlichte. Ungeachtet der Kontroverse wählte das Duo dieses Stück wegen seiner universellen Anziehungskraft und entschied sich bewusst für eine romantische Lesart, die das Pathos und die Dramatik der Komposition hervorhebt.

Der französische Komponist und Schlagzeuger Emmanuel Séjourné ist vor allem für sein 2006 entstandenes Konzert für Marimba und Streichorchester bekannt. Seine Musik zeichnet sich durch rhythmische, romantische und energetische Elemente aus und ist von den klassischen Traditionen der westlichen Welt und der Popkultur (Jazz, Rock, außereuropäische Musik) inspiriert.

Séjournés Werk „Three Colors“, das auf diesem Album zum ersten Mal zu hören ist, wurde vom Duo 2019 in Auftrag gegeben und im selben Jahr live im Konzert uraufgeführt. Nunoya erklärte, dass „… als wir dieses Stück zum ersten Mal live aufführten, war die Resonanz großartig und wir hatten wirklich Spaß daran, es zu spielen, also war es ein logischer Schritt bei der Auswahl der Stücke für das Album, es aufzunehmen. In den Liner Notes des Albums schreibt Emmanuel Séjourné: „Indigo ist rhythmisch, heftig, manchmal unentschlossen, mit nervösen Ausbrüchen, mit Anschlägen wie Reflexionen, Wiederholungen, Zögerungen, Dissonanzen, verschiedenen Tempi für jedes der Instrumente. Blau ist ein meditativer Spaziergang durch alles, was Blau bedeuten kann – Sanftheit, Tiefe, Ruhe, Meditation, Melancholie. Gelb ist brillant. Dieser letzte Satz hat seine Wurzeln in der repetitiven Musik, im Jazz-Rock. Es ist die Sonne, das Licht, der energetische und freudige Puls, immer präsent, immer groovend, immer in Bewegung, immer motorisch: der Puls des Lebens“.

Alexander Rosenblatt wurde am 31. Juli 1956 in Moskau geboren und studierte von 1975-1982 Klavier und Musiktheorie am Moskauer Konservatorium. Seitdem ist er als freischaffender Komponist, Pianist und Pädagoge tätig. Rosenblatt hat Musik für Klavier, Cello, Kammerorchester und Symphonieorchester komponiert. Seine Kompositionen zeichnen sich durch elegante Virtuosität, aber auch durch den Crossover zwischen Jazz und zeitgenössischer Musik aus.

Rosenblatts „Carmen Fantasy“, die auf Themen aus der Oper von Georges Bizet basiert, wurde ursprünglich für Klarinette und Klavier geschrieben, es gibt jedoch auch Versionen für zwei Klaviere und Klavier mit Klarinette, Saxophon und Violine. Die auf diesem Album eingespielte Bearbeitung basiert auf der letzteren, wobei die Marimba-Stimme von der Solostimme übernommen und mit einer zusätzlichen harmonischen Textur versehen wurde.

Die zweite auf dem Album enthaltene Weltpremiere ist „Tree Dance “, komponiert von der japanischen Komponistin Marei Suyama. Fumito traf Suyama zum ersten Mal während eines Aufnahmeprojekts im Jahr 2015 in Japan. He explained: „Er (Suyama) kam zu dem Projekt als Tontechniker und später fand ich heraus, dass er eigentlich ein Komponist ist. Er war daran interessiert, etwas für Marimba und Klavier zu schreiben, also bat ich ihn, etwas für mich zu komponieren.“ Damit war die Saat für die Komposition gelegt.

Im Begleittext schreibt Marei Suyama über dieses Stück: „Viele Leute halten klassische Musik für etwas, das man still anhört, während man die Stirn runzelt. Mit den Füßen im Rhythmus zu wippen, ist einfach inakzeptabel. Ich habe jedoch immer gedacht, dass man zu klassischer Musik tanzen kann – etwas, das DJs in einem Club spielen und zu dem man seinen Körper bewegen kann. „Tree dance“ ist, wie der Titel schon sagt, ein Musikstück, das

ausdrückt, wie Bäume im Wind tanzen. Die Musik ist fast wie die klassische Version von Kraftwerk, die die Four-to-the-Floor-Beats der Techno-Musik mit den scharfen Klängen der modernen Musik und organischer Poesie verbindet.“

Den Abschluss des Albums bildet eine Adaption von Astor Piazollas „Le Grand Tango“, die wiederum von Fumito Nunoya für das Duo bearbeitet und arrangiert wurde. Le Grand Tango, oder auf Spanisch „El gran tango“, ist ein einsätziges Stück für Cello und Klavier, das den Geist des „nuevo tango“ zum Ausdruck bringt, einer Verschmelzung von traditionellen Tangorhythmen und vom Jazz inspirierten Synkopen. Das 1982 geschriebene Werk Le Grand Tango wurde zuerst in Paris veröffentlicht, daher der französische und nicht der spanische Titel.

Fusions and Fantasies wird am 16.9.2022 auf CD und allen Streaming-Plattformen über Mons Records erhältlich sein.

BENYAMIN NUSS – Klavier

Benyamin Nuss ist einer der prominentesten und innovativsten Pianisten der jüngeren Generation, der eine Vielzahl von Einflüssen zu einem einzigartigen und persönlichen Stil verschmilzt. Seine Aufnahmen bei der Deutschen Grammophon „Nuss plays Uematsu“ und „Fantasy World“ wurden von der Kritik gelobt und erzielten beachtliche Erfolge in den Charts. Nuss ist weltweit aufgetreten, und es wurde gesagt, dass „seine vielen Konzerte in der ganzen Welt dazu beigetragen haben, ein neues junges Publikum für klassische Musik zu gewinnen“ (Münster Klassik).

In einer Musikerfamilie aufgewachsen, entdeckte er schon früh die Musik von Debussy und Ravel und fand über sie den Weg zu Rachmaninoff, Liszt und Chopin, die bis heute zu seinen Lieblingskomponisten zählen. Neben seiner Arbeit in der klassischen Welt ist Nuss auch ein hervorragender Jazzpianist, der zusammen mit seinem Vater, dem Jazzposaunisten Ludwig Nuss, und im Fries-Nuss-Quartett auftritt. Einen entscheidenden Impuls erhielt seine Karriere 2009 mit der Aufführung von sinfonischer Videospielmusik aus der Serie Final Fantasy (Square Enix) zusammen mit dem WDR Rundfunkorchester Köln. Der Live-Mitschnitt des Konzerts – „Symphonic Fantasies“ (Decca) – wurde zu einem Bestseller und erntete viel Lob von der Kritik.

2019 erhielt er den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ in der Kategorie „Grenzgänger“

für seine Aufnahme von „Mia Brentano’s River of memories“ (Mons Records) und im selben Jahr wurde das Album „Debut“ zusammen mit Konstantin Reinfeld mit dem Opus Klassik ausgezeichnet.

Als Solist hat er mit renommierten Orchestern und Ensembles auf der ganzen Welt zusammengearbeitet, darunter das London Symphony Orchestra, das Royal Stockholm Orchestra, das Tokyo Philharmonic Orchestra, das Japan Philharmonic Orchestra, das Osaka Symphony, das Utah Symphony, das Seattle Symphony, das Warschauer Symphonieorchester, das Gewandhausorchester Leipzig und das WDR Funkhausorchester, um nur einige zu nennen.

FUMITO NUNOYA – Marimba

Der in Odate, Japan, geborene und derzeit in Deutschland lebende Fumito Nunoya erlangt zunehmend internationale Anerkennung als einer der führenden Marimbisten unserer Zeit. Er tritt in Deutschland und Japan als Adams Marimba Artist auf und wurde vom Houston Chronicle als „magnetisch … beeindruckend“ und vom Boston Herald als „agil und furchtbar talentiert“ beschrieben.

Fumito Nunoya begann im Alter von sieben Jahren mit dem Klavierspiel und im Alter von dreizehn Jahren mit Marimba und anderen Schlaginstrumenten. Er schloss sein Studium der Musikpädagogik an der Universität Yamagata (Japan) ab und erwarb einen Master of Music und ein Artist Diploma in Marimba-Performance am Boston Conservatory (USA). Er war der erste Marimba- (oder Schlagzeug-) Student in der Geschichte der Schule, der die spätere Auszeichnung (mit einem Vollstipendium) erhielt.

Seine Solo-Marimba-CD Red Dragonfly wurde als „monumentale CD“ (Percussive Notes) und „ein Beispiel für künstlerisches Musizieren auf höchstem Niveau“ (PAS-Florida Chapter Newsletter) beschrieben. Seine zweite CD „The Sower“, auf der er sich auf japanische Stücke konzentriert, wurde im August 2013 von Octavia Records, Japan, veröffentlicht. Im August 2016 veröffentlichte Mr. Nunoya zwei CDs („Piazzolla on Marimba“ und „Classics on Marimba“), beide bei Oehms Classics, und beide CDs wurden vom Record Geijutsu Magazine in Japan mit besonderen Auszeichnungen bedacht. Im Februar 2019 veröffentlichte er seine 5. CD „Concertos on Marimba“, die vom Klassiek Centraal Belgium mit dem „Gouden Label“ und vom BBC Music Magazine mit 5 Sternen ausgezeichnet wurde.

Als Konzertsolist ist Nunoya mit dem Houston Symphony, Eastern Connecticut Symphony und The Boston Conservatory Orchestra, dem Sendai Philharmonic Orchestra und dem Atorion Chamber Orchestra (Japan), der OWL Kammerphilharmonie Minden, dem Bartholdy-Ensemble Rheinfelden (Deutschland) und dem Di Repercussio Ensemble percussioni dell’Istituto Peri (Italien) aufgetreten, um nur einige zu nennen. Darüber hinaus hat Nunoya zahlreiche Solokonzerte in den USA, Europa und Japan gegeben, darunter Auftritte beim Zeltsman Marimba Festival (USA und Amsterdam, Niederlande), bei der Keiko Abe Lausanne International Marimba Academy (Schweiz), beim Southern California Percussion Ensemble Festival, beim Berklee Percussion Festival (USA), beim Central Japan Percussion Festival, beim Kansai Japan Percussion Festival und beim Fukui Marimba Seminar in Japan. Zweimal trat er live im WGBH-Radio bei „Classics in the Morning“ auf, moderiert von Cathy Fuller aus Boston, Massachusetts (USA).