YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Including the award-winning compositions „Conspiracy“  and „Relentless“
Denis Gäbel –The Good Spirits – Part 2  – Backcover

Mit Klick auf den Button akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Spotify.

Audio von Spotify laden

Download
Artwork/Booklet

„Tobias Hoffmann conducts an 18-piece aggregation that swells and sprawls with potent compositions favoring musical interchange and organic unity. […] Hoffmann promotes a solid group ethos throughout this tautly constructed program.“
JazzTrail Sept. 2022

Am 9.9.2022 veröffentlicht Mons Records das neue Album des deutschen Saxophonisten Tobias Hoffmann mit dem Titel „Conspiracy“. Unter dem Motto, dass die Dinge immer größer werden, folgt diese Aufnahme auf seine 2019er Veröffentlichung „Retrospective“, die er mit einer neunköpfigen Band aufgenommen hat und dieses Mal mit einer kompletten Big Band.

Tobias erklärte, dass während seiner gesamten musikalischen Reise „… zwei Herzen in meiner Brust schlugen: einerseits das des Saxophonisten und andererseits das des Komponisten und Arrangeurs.“ Beim ersten Anhören dieser Aufnahme wird klar, dass Tobias auf „Conspiracy“ diese beiden Herzen zu einem verschmelzen konnte.

Über das Album erklärt Tobias: „Nachdem ich 2019 meine CD „Retrospective“ mit meinem Nonet veröffentlicht hatte, wollte ich den nächsten Schritt als Jazzkomponist und -arrangeur machen, indem ich mehr Musik für ein Jazzorchester schreibe und aufnehme.“ und weiter: „Als ich Ende 2020 mit der Planung dieses Projekts begann, war ich voller Zweifel. Wir befanden uns mitten in der zweiten Welle der Corona-Pandemie, halb Europa war abgeriegelt, Konzerte und Arbeitsplätze waren gestrichen worden und ich war mir wirklich nicht sicher, ob es der richtige Zeitpunkt wäre, ein großes Jazz-Ensemble ins Studio zu holen und in dieser Zeit ein Album mit anspruchsvoller instrumentaler Big-Band-Musik aufzunehmen. Aber da war eine leise Stimme, die mir sagte, dass es sich lohnen würde, es zu tun. Wenn ich jetzt zurückblicke, nachdem ich die Musik geschrieben, organisiert, geprobt und aufgenommen habe, kommt es mir fast surreal vor, dass sie jetzt veröffentlicht werden soll. Ich bin sehr froh, dass ich auf diese leise Stimme gehört und die Musik aufgenommen habe.“

Das Album wird mit dem Titeltrack „Conspiracy“ eröffnet. Tobias erklärte, dass dies eine seiner bisher anspruchsvollsten Kompositionen war und von den verrückten Verschwörungstheorien inspiriert ist, die während der Pandemie aufkamen. „Mir wurde klar, wie gefährlich diese sein können, nicht nur für die Menschen, die an sie glauben, sondern für unsere Gesellschaft als Ganzes“, erklärt Tobias. Das Stück beginnt mit einer bombastischen Tutti-Passage, die die Aufmerksamkeit auf sich zieht, bevor das Hauptthema einsetzt. Bemerkenswert ist hier der mysteriöse Beginn des Saxophonsolos. „Conspiracy“ wurde mit dem 3. Preis beim „Bill Conti Big Band Contest 2021“ ausgezeichnet, der von der American Society of Music Arrangers and Composers (ASMAC) organisiert wurde.

Das folgende Stück mit dem Titel „Elegy“ ist ein komplett durchkomponiertes Stück, das die Bläser der Band in einem eher orchestralen Kontext zeigt. Das nächste Stück trägt den Titel „3 December Song“ und ist eine mittelschwere Swing-Komposition mit dem Altsaxophonisten Andy Schofield. Tobias erklärt, dass dieses Stück durch die Musik von Vince Mendoza inspiriert wurde: „Als ich diese Komposition schrieb, begann ich mit der Figur des Klaviers am Anfang des Stücks, die mich sofort an einige von Mendozas Kompositionen erinnerte. So habe ich versucht, das Gefühl und den Fluss seiner Musik locker einzufangen.“

„Awakening“ ist eine Komposition über Veränderung. Tobias schrieb dieses Stück zu einer Zeit, als er in seinem Leben Veränderungen erlebte. Während er zugab, dass er damit zu kämpfen hatte, kam er auch zu der Erkenntnis, dass Veränderungen auch Chancen mit sich bringen. Diese etwas melancholische Komposition enthält ein wunderbares Solo von Jakob Helling am Flügelhorn, das in einen optimistischeren, kontrastierenden Teil des Arrangements übergeht.

Das nächste Stück mit dem Titel „Relentless“ ist eine Komposition, die auf einer Zwölftonreihe basiert, einer Kompositionstechnik, die erstmals von dem österreichisch-amerikanischen Komponisten Arnold Schoenberg im frühen 20.Jahrhundert populär gemacht wurde. Jahrhundert populär wurde. Über diese Komposition sagte Tobias: „Die Komposition ist eine Mischung aus verschiedenen Abschnitten, die sich gegenseitig kontrastieren. Es war ein interessanter Prozess, als Komponist zu lernen, wie lange man sich an selbst auferlegte Regeln und Beschränkungen halten sollte und wann man sich von ihnen befreien und seiner inneren Stimme folgen sollte.“ Anzumerken ist, dass diese Komposition bei den „45th annual Downbeat Student Music Awards“ 2022 mit dem ersten Preis in der Kategorie „Original Composition – Large Ensemble“ ausgezeichnet wurde.

Mit Jonas Brinckmann (Baritonsaxophon) und Kasperi Sarikoski (Posaune) ist das nächste Stück mit dem Titel “Trailblazers” ein Moll-Blues in der Form eines Jazz-Walzers. “Als Saxophonist habe ich es immer genossen, diese energiegeladenen Big-Band-Charts aus der reichen Geschichte der Big-Band-Musik zu spielen, und deshalb wollte ich auch eines für meine eigene Band schreiben”, so Tobias. Sowohl Brinckmann als auch Sarikoski liefern hier großartige Soli auf dem Baritonsaxophon bzw. der Posaune, und es gibt auch ein hochinteressantes Solospecial für die gesamte Posaunengruppe.

“Renegade” ist eine Komposition, die auf einem 2-taktigen Motiv im 9/4-Takt basiert und von Simon Plötzeneder an der Trompete begleitet wird. Diese Komposition ist inspiriert von dem amerikanischen Jazzkomponisten Darcy James Argue und seinem “Secret Society” Ensemble. Für dieses Stück experimentierte Tobias mit unvollständigen Akkorden und Voicings, um einen modernen und zeitgenössischen harmonischen Klang zu erzeugen. Tobias sagte über dieses Stück: “Ich schrieb diese Komposition in einer Zeit, in der ich darum kämpfte, meinen Platz im Leben zu finden, und so versuchte ich, das Gefühl der Unsicherheit in der Komposition einzufangen.”

Wie man in den Liner Notes des Albums nachlesen kann, wurden viele der Kompositionen auf diesem Album von der Psychologie und psychologischen Phänomenen inspiriert, und das folgende Stück “Impostor Syndrome” geht in diese Richtung. Das Impostor Syndrome ist ein psychologischer Begriff, der ein Denkmuster beschreibt, bei dem Menschen an ihren Fähigkeiten, Talenten oder Errungenschaften zweifeln und Angst haben, als Betrüger entlarvt zu werden. Diese Komposition in ungeraden Metren hat zwei Hauptsolisten, Martin Harms (Tenorsaxophon) und Robert Bachner (Euphonium). Bemerkenswert ist die unbegleitete Klavierkadenz des Pianisten Philipp Nykrin, die in einem Tutti-Abschnitt der gesamten Band gipfelt und das Stück abrundet.

Who Knows Intro” dient als Intro für den letzten Track des Albums und ist ein Feature für die Posaunengruppe der Band. Tobias erklärt: “Ich liebe den Klang der Posaune wirklich. Leider führen Posaunen in einer Big Band manchmal ein unauffälliges Leben. Deshalb wollte ich ihnen den Raum geben, um als Sektion voll zu glänzen.” Das letzte Stück des Albums weicht von den übrigen Kompositionen des Albums ab und bietet ein rockiges Gefühl mit einem großartigen Solo des Gitarristen Vilkka Wahl. Das Stück baut sich immer weiter auf und gipfelt in einem passenden Höhepunkt zum Abschluss des Albums.

Diese Aufnahme zeigt, dass Tobias Hoffmann sein Komponistenherz fest im Griff hat. Die Band ist erstaunlich, die einzelnen Sektionen verschmelzen auf eine Art und Weise miteinander, wie es sonst nur etablierte Bands tun. Diese Aufnahme macht sicherlich eine Aussage und die lautet: “Das Tobias Hoffmann Jazz Orchestra ist hier und kann nicht ignoriert werden.”

“Conspiracy” vom Tobias Hoffmann Jazz Orchestra wird auf CD und allen digitalen Plattformen über Mons Records erhältlich sein.

Andreas Read