Ed Partyka - Overcast - Back

Download
Artwork/Booklet

Die Musik des New Yorker Bassisten/Komponisten und Bandleaders Ben Wolfe wurde als „Mingus und Miles Davis treffen auf Bartok und Bernard Herrmann“ (Ben Ratliff – The New York Times) beschrieben. Von einigen der angesehensten Kritiker der Jazzwelt für seinen „Witz und seine kühle Intelligenz“ und seine „innovative Mischung aus hart swingendem Jazzquartett, herausragenden Gastsolisten und klassischem Streichquartett“ gelobt, produziert Wolfe weiterhin Werke, die von Fans und Jazzjournalisten gleichermaßen hoch gelobt werden.

Nach Jahrzehnten als einer der gefragtesten Bassisten im Jazz, der mit Größen wie Wynton Marsalis, Harry Connick Jr., Diana Krall und vielen anderen auftrat, ist sich der preisgekrönte Komponist und Bandleader Ben Wolfe über seine kreative Ausrichtung im Klaren… „Vieles von dem, was ich komponiert habe, insbesondere die Musik, die Streicher einbezieht, betrachte ich als Kammermusik im Jazzkontext.“ – Ben Wolfe

Ben Wolfe leitet mehrere unverwechselbare Ensembles, die sich aus hochkarätigen Jazzveteranen und aufstrebenden jungen Talenten zusammensetzen und in verschiedenen Formaten vom Quartett bis zum Sextett mit Trompete, Saxophon und Vibraphon auftreten. Seine erweiterten Werke für Oktett, bestehend aus Jazzquartett und Streichquartett, wurden als „bahnbrechend“ bezeichnet. Das Ben Wolfe Trio spielt brillante, innovative Arrangements von Liedern aus dem Great American Songbook sowie der Musik von Thelonious Monk und anderen. Und – das Ben Wolfe Quintet ist nach wie vor eine feste Größe im Dizzy’s Club in New York, wo es jedes Jahr im Spätsommer vier Abende lang auftritt.

Der preisgekrönte Komponist ist zweifacher Empfänger des Chamber Music America’s New Works: Creation and Presentation Program Grant durch die Doris Duke Foundation. Das erste Stipendium erhielt er 2004 und konnte es nutzen, um sein umfangreiches Werk Contradiction zu komponieren: Musik für Sextett. In diesem Jahr erhielt Ben Wolfe das Stipendium erneut und schreibt derzeit an seiner nächsten erweiterten Komposition. Wolfe hat sich durch einen bedeutenden Katalog von Originalmusik hervorgetan, darunter über hundert Songs auf neun Alben, mehrere erweiterte Werke und die Filmmusik für Matthew Modines Kurzfilm I Think I Thought von 2008. Die New York Sun lobte seine Arbeit an diesem Film als „eine herausragende Filmmusik“.

Ben Wolfe – bass
Ned Gould – sax
Joe Magnerelli – rumpet
Avi Lebovich – trombone
Daniel Freedman – drums
E. Dankworth – trumpet
Eric Reed – piano
Amos Hoffman – oud